Warum ist schlaf so wichtig

12034216_691226074312815_6043671777600789249_o

Knapp 24 Jahre unseres Lebens verbringen wir mit schlafen. Aber warum ist schlaf eigentlich wichtig, schließlich könnten wir die „verschlafene“ Zeit mit viel spannenderen Aktivitäten füllen.
Wer schon mal länger als eine Nacht wach war hat am eigenen Leib erfahren wie wichtig die Nachtruhe für unseren Organismus ist. Aber was bedeutet das konkret?
Zum einen wird unser Körpergewicht beeinflusst. Durch zu wenig Schlaf wird die Ausschüttung von Hormonen, die für unseren Appetit zuständig sind, sowie unser Kohlehydrate- Stoffwechsel gestört. Im Weiteren hilft Schlaf dem Gehirn, neue Informationen ins Gedächtnis zu übertragen. Somit verarbeiten wir alles über den Tag erlebte. Schlaf hilft also unserem Lern- und Erinnerungsvermögen. Zusätzlich unserem Konzentrationsvermögen und allgemein unserer Stimmung. Wer nicht genügend schläft ist reizbar, ungeduldig, launisch und unmotiviert. Auf Dauer kann dies sogar zu Depressionen führen. Im Extremfall, also bei ernsthaften Schlafstörrungen, kann sich der Blutdruck und der Stresshormon-Spiegel erhöhen und es kann zu Herzrhythmusstörungen kommen.
Zu guter Letzt, wer regelmäßig zu wenig Schlaf bekommt, bei dem werden auch die Immunfunktionen des Körpers beeinträchtigt. Dies gilt vor allem der Aktivität unsere körpereigenen Bodyguards, der „Killerzellen“. Diese haben die Aufgabe schädliche Stoffe bzw. Bakterien und Viren zu eliminieren.
Um nun seine Schlafqualität zu verbessern kann man zum eine mit Sport und Bewegung eine natürliche Ermüdung bewirken sodass man tiefer und erholsamer schläft. Dabei reicht auch schon wenn man einfach knappe 20 min zügig spazieren geht. Auch mit der richtigen Ernährung kann die Schlafqualität verbessert werden. So sollte man am Abend keine „schwer“ im Magen liegenden Mahlzeiten mehr zu sich nehmen wie z.B. Ölsardinen , sondern auf eine leichten, Kohlenhydrate arme Kost zugreifen.